Christiane Grabinski

Yogalehrerin

Yoga ist meine Insel.

Wenn ich praktiziere, dann kann ich ganz bei mir sein und die Stimmen um mich herum verstummen lassen. Yoga gibt mir zum einen die Möglichkeit auf meine eigene Stimme, die Stimme meines Herzens zu hören und zum anderen den Mut dem Weg meines Herzens auch zu folgen.

Und Mut brauchte ich auch, um mich für die Yogalehrer-ausbildung zu entscheiden. Zunächst wollte ich die Ausbildung „nur“ für mich und meine Praxis machen und dann … Dann wurde es mir immer klarer, dass ich auch unterrichten möchte, um anderen zu ermöglichen ihre eigene Insel zu finden. Den Ort in sich selbst zu finden, an dem die eigene Stimme lauter ist als das ganze Gequatsche um einen herum.

 

Und auf dieser Insel – sei es meine oder deine – geht es nicht immer ruhig zu, da kann es auch mal stürmen, regnen und ungemütlich werden. Dann ist es um so wichtiger, daran zu glauben und letztlich im Vertrauen auch zu wissen, dass auch nach dem schlimmsten Unwetter die Sonne wieder scheinen wird.

 

Und so ist auch meine Zeit auf der Matte mal ruhig, mal stürmisch, mal schweißtreibend, mal regenerativ … aber in jedem Fall immer mit dem Gefühl meinem wahren Ich wieder ein Stück näher gekommen zu sein.

 

Ausbildung

 

  • 2017/2018: 200h AYA Vinyasa Yoga Teacher Training mit anschließendem Apprenticeship

  • 2020/2021: Thrive Mentorship-Programm für Yogalehrer

  • 2020/2021: 50h Yin Yoga Teacher Training

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?⁠

Ich bin im Februar Mama geworden :-) Ist zwar kein klassisches "Ausprobieren", aber auf jeden Fall ne Menge Neues und Schönes!


Die wichtigste Lektion, die du bisher gelernt hast?

Es gibt für Alles die genau richtige Zeit, auch wenn es manchmal länger dauert, als man sich das wünscht. 


Was machst du an einem freien Tag?⁠

Ausschlafen, Yoga, Brunchen und Zeit mit meinen Liebsten verbringen. ⁠

 

Welcher Film macht dich immer wieder glücklich?

Romeo & Juliet von Baz Luhrmann


Was macht dich am Yoga unterrichten glücklich?

Die wunderbare Energie der Schüler*innen, die sich ganz besonders in Shavasana spüren lässt. 

Yogaraum.JPG